Wie viel Schlaf braucht mein Baby?

Babys brauchen in den ersten Jahren viel Schlaf – das ist klar. Doch das Schlaf-Verhalten ändert sich von den ersten Wochen und Monaten bis hin zu den ersten Lebensjahren stetig und ist von Kind zu Kind verschieden. Eine Übersicht mit ungefähren Richtwerten, wie lange und wie viel Ihr Baby schlafen sollte, haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Vor der Geburt:

Richtige Schlaf- und Wachperioden entstehen erst in der 36. Schwangerschaftswoche. Davor befindet sich der Fötus in einer Art Dämmerzustand. Dieser ist unabhängig vom Schlaf-Rhythmus der Mutter: Daher kann es schon mal vorkommen, dass das Baby munter gegen den Bauch tritt, wenn die Mutter gerne schlafen möchte.

Im 1. Monat:

Tag und Nacht spielen jetzt erst mal keine Rolle: Nach der Geburt behält das Baby seinen Schlaf-Rhythmus aus dem Bauch der Mutter bei. Für die Eltern ist es schwierig abzuschätzen, wann das Baby das nächste Mal aufwacht. Insgesamt schläft es jetzt ungefähr 16,5 Stunden. Jedoch kann dies auch völlig unterschiedlich sein: Manches Baby braucht 20 Stunden Schlaf, andere kommen mit 13 Stunden Schlaf aus.

Vom 2. Monat bis zum 6. Monat:

Allmählich passt sich das Baby dem Tag-Nacht-Wechsel an. Einzelne Schlaf-Perioden, die nun etwa zwei bis vier Stunden dauern, konzentrieren sich mehr und mehr in der Nacht. Am Tag braucht das Baby nur noch drei, später zwei kurze Schlaf-Phasen.

Ab dem dritten Monat beginnt das Baby mit dem Durchschlafen: Es lässt nachts immer häufiger eine Mahlzeit zwischen zwei Schlaf-Zyklen aus und schläft bestenfalls fünf bis sechs Stunden am Stück. Der Gesamtbedarf an Schlaf liegt jetzt bei rund 15 Stunden, bei manchen Kindern mehr, bei manchen weniger.

Vom 7. bis zum 12. Monat:

Ungefähr ab dieser Zeit schläft das Kind nun immer verlässlicher zu festen Uhrzeiten und der Schlaf in der Nacht wird stabiler. Der Gesamtbedarf an Schlaf liegt nun bei etwa 14 Stunden, plus/minus 2,5 Stunden. Gut zu wissen: Je mehr ein Baby tagsüber schläft, desto weniger Schlaf braucht es nachts und andersherum.

Im 2. Lebensjahr:

Im 2. Lebensjahr sinkt der Bedarf an Schlaf weiter. Tagsüber fällt allmählich das Nickerchen am späten Vormittag weg, nur der Mittagsschlaf bleibt bestehen. Insgesamt schläft das Kind jetzt durchschnittlich 13,5 Stunden.

Im 3. und 4. Lebensjahr:

Von nun an gewöhnen sich viele Kinder den Mittagsschlaf ganz ab. Der Durchschnitt liegt im 3. und 4. Lebensjahr bei rund zwölf Stunden Schlaf.